Home2017-11-23T18:32:54+00:00

Wer sind wir?

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dem hohen Gewaltpotenzial in unserer Gesellschaft, und vor allem unter Jugendlichen, mit sozialpädagogischen Interventionen entgegenzutreten. Wir bearbeiten das komplette Spektrum der Gewalt und deren Auswirkungen. Wir schulen und beraten gewaltausübende, wie auch leidtragende Jugendliche, Familiensysteme, BetreuerInnen in pädagogischen Einrichtungen und AusbildnerInnen im Lehrstellenbereich.

Einzigartig ist dabei unser Zugang, der sich mit dem kompletten System (Täter/Opfer) beschäftigt, sowie das erfahrene Team an ExpertInnen im Kontext Gewalt bestehend aus SozialpädagogInnen und TherapeutInnen.

Kickstart…

  • Basiert auf einem lösungsorientierten Ansatz

  • Arbeitet genderreflektiert

  • Orientiert sich im Prozess an den individuellen Zielen der TeilnehmerInnen

  • Bezieht konfrontative Elemente ein, bleibt aber konsequent demütigungsfrei

  • Ist wertschätzend im Umgang mit Menschen in schwierigen Lebenslagen

  • Betrachtet Opfer wie Täter mit einem humanistischen Weltbild

Wir richten uns an:

Für Kinder und junge Erwachsene:

AGT Kickstart training

Anti-Gewalt-Training/
Konfrontatives Ressourcentraining

Das AGT/KRT ist ein deliktspezifisches Programm zur Behandlung von jugendlichen und erwachsenen WiederholungstäternInnen, die als gewaltbereit einzuschätzen sind. Es handelt sich um eine sozialpädagogische und psychologische Interventionsform. Das Training gründet sich auf aggressions- und kriminaltheoretischen Erkenntnissen und lerntheoretisch – kognitiven Grundannahmen. Im Training kommen Methoden der konfrontativen Pädagogik „heißer Stuhl“ und Ressourcenarbeit „Lebensfluss“ zur Anwendung.

Der zeitliche Rahmen umfasst bei einer Gruppengröße von mindestens sechs und maximal zwölf TeilnehmerInnen 100 Stunden die Blockweise abgehalten werden.

Selbstkontrolltraining/Selbstsicherheitstraining

In unseren Trainingseinheiten schulen wir unsere TeilnehmerInnen ein gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln. Ein selbstsicheres Auftreten soll künftige Konflikte erst gar nicht entstehen lassen.

Kinder, und jungen Erwachsene welche immer wieder an (körperlichen) Auseinandersetzungen beteiligt sind und Konflikte nicht gewaltfrei lösen können, sind ebenso bei diesem Angebot willkommen.

In die sportlichen Trainings, fließen sozialpädagogische Übungen ein, in denen die TeilnehmerInnen lernen, konfrontative Situationen gewaltfrei zu lösen.

Durch unsere langjährige Erfahrung als Jugendsozialarbeiter bzw. Anti-Gewalttrainer mit gewaltbereiten Kindern/Jugendlichen, sind wird überzeugt, dass sich mit unserer Methode, aggressive/destruktive Handlungen in positive Verhaltensweisen wandeln.

Wöchentliche Trainings (jeden Freitag von 18:00 bis 19:30) finden zur Zeit im Turnsaal des Ferdinandeums in der Sackstraße 10 statt. Ein kostenloses und unverbindliches Probetraining is jederzeit möglich.

Outdoorpädagogik

Die Erlebnispädagogik ist ein Fachgebiet der Pädagogik. Sie befasst sich mit Gruppen-Erfahrungen in der Natur, um die Persönlichkeit und soziale Kompetenzen zu entwickeln.

Angeboten wird die gesamte Durchführung und Organisation von Outdoor-bzw. Erlebnispädagogischen Camps und Freizeitaktivitäten im Anti-Aggressions-Kontext.

Fertige Pakete (Kanu, Bogenschießen, Campen, Survivaltraining, u.v.m.) werden je nach Bedarf und altersadäquat, organisiert. Wir richten uns hier u.a. an Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe und an private AuftraggeberInnen.

 
 
 

Selbstverteidigung

Anders als bei Kampfsportarten wo man im Rahmen eines Regelwerkes „kämpft“, geht es in der realistischen Selbstverteidigung primär darum einen Kampf zu verhindern. Sollte dieser jedoch unausweichlich sein, werden einfache und effektive Techniken gelehrt mit denen man sich einem/einer Aggressor(in) zur Wehr setzt. Hauptaugenmerk wird jedoch auf das Aufzeigen von Grenzen, Körpersprache, Deeskalation, Sensibilisierung und dem richtigen Erkennen von Gefahrensituationen gelegt.

 
 
 
 
 
 

Training mit Unbegleiteten Minderjährigen Geflüchteten

Geflüchtete Jugendliche stellen Einrichtungen oft vor besondere Herausforderungen.

Sie sind oft geprägt von erschütternden Erlebnissen von Angst, Gewalt und Hilflosigkeit. Hier angekommen, werden sie mit vielen anderen jungen Männern aus unterschiedlichsten Ländern, Systemen und Religionen gemeinsam untergebracht. Sie haben um ihr Überleben kämpfen, und sich gegen gewalttätige Strukturen durchsetzen müssen.

Hier in unserer Welt kommen sie mit ihren bisherigen Problemlösungsstrategien schnell an ihre Grenzen. Und geraten noch schneller an die Grenzen der hier geltenden gesellschaftlichen Regeln und Gesetze.

Im Sozial-Integrativen Kultur- und Kompetenz-Training lernen die jungen Männer ihre Handlungsstrategien und Kompetenzen zu erweitern und ein regelkonformes Leben zu führen.

Kampfsporttraining mit übergewichtigen und adipösen Kindern und Jugendlichen

Gerade übergewichtige Kinder und Jugendliche sind oft Opfer von Mobbing und Gewalt. Aus unserer Sicht eignet sich unser Training in zweierlei Hinsicht:
Zum Einen werden die Kinder/Jungendlichen durch das Training in ihrem Selbstwert gestärkt. Durch kontinuierliches Training stellen sich sehr schnell Verbesserungen der allgemeinen Fitness ein. Kinder und Jugendliche erfahren ihren Körper neu und motivieren sich an ihrer gesteigerten sportlichen Leistungsfähigkeit.

Alle Bereiche der konditionellen Fähigkeiten (Beweglichkeit, Kraft, Ausdauer, Schnelligkeit und koordinative Fähigkeiten) fördern ein neues Selbstbewusstsein.

Für (Sozial)PädagogInnen:
  • Agt Kickstart training
  • Agt Kickstart training
  • Agt Kickstart training

Für pädagogisches Personal im Kontext der Fremdunterbringung, SKJB, BHG, etc. werden Techniken gelehrt, die als Ultima Ratio, zum Einsatz kommen, um möglichst verhältnismäßig bei einem körperlichen Übergriff im Berufsalltag zu reagieren. Ziel sollte es jedoch sein, solch eine Situation rechtzeitig zu erkennen und durch gezielte Interventionen deeskalierend zu agieren.

TurnlehrerInnen werden geschult wie sie ihre Turnstunden zu bestimmten Themen besser gestalten können. Zur Auswahl stehen u.a. Übungen zur Steigerung des Gruppenzusammenhalts, Übungen mit gewaltpräventivem Ansatz, Übungen zur Steigerung der motorischen, koordinativen und kognitiven Fähigkeiten um den Turnunterricht nach den neuesten Erkenntnissen der Sportpädagogik gestalten, und um in weiterer Folge Kinder/Jugendliche für den Turnunterricht bzw. Sport im Allgemeinen zu motivieren.

Gemeinsam mit BetreuerInnen und BewohnerInnen von Stationären Fremdunterbringenen arbeiten wir an Lösungen von Problemen im (WG)Alltag, geben neue Inputs und geben Werkzeuge um handlungsfähiger zu werden.

Bilder

TrainerInnen

2013 trafen sich Markus Martinz und Raimund Vaseghi im Zuge ihrer Arbeit als sozialpädagogische Kinder- und Jugendbetreuer (ehem. Erziehungshelfer) mit tschetschnischen Jugendlichen. Beide erkannten schnell, dass ihr Wissen im Kampfsport und die Erfahrung in der Sozialen Arbeit einzigartig sind. Ebenso verfügen beide, aufgrund ihrer Biographie, über eine hohe interkulturelle Kompetenz. Markus Martinz und Raimund Vaseghi gründeten den Verein Kickstart, und sind seitdem erfolgreich als Anti-Gewalt-Trainer in sämtlichen Einrichungen der Kinder- und Jugendhilfe, Schulen, u.v.m. tätig.

Kickstart CEO & Trainer

Markus Martinz

Markus Martinz wurde 1972 in Graz geboren. 1992 schloss er seine Lehre als KFZ-Techniker, ebenso wie eine Lehrer als Schlosser ab, und bereiste neben der Arbeitswelt 12 Jahre lang als Tourmanager einer Rockband die ganze Welt. Mit der Ausbildung zum Diplomierten Sozial- und Berufspädagogen wechselte er in den Sozialbereich, wo er seinen Einstieg als Fachtrainer in einer Produktionsschule fand. Danach folgte eine Anstellung als Bezugsbetreuer/Sozialpädagoge in einem Wohnheim für unbegleitete minderjährige Geflüchtete. Seit 2013 ist er nach dem Studium an der FH Kärnten (akademische Jugendsozialarbeit) als Sozialpädagogischer Kinder- und Jugendbetreuer tätig. In dieser Zeit absolvierte er die Ausbildung zum Antigewalttrainer/Konfrontativer Ressourcentrainer (AGT/KRT).

Seine Laufbahn im Kampfsport begann Markus Martinz im Alter von 8 Jahren, als ihn seine Mutter aufgrund der überschüssigen Energie für das Judotraining anmeldete. Bald wechselte er zum Kickboxen, und später zum Boxen, wo sich bald die ersten sportlichen Erfolge einstellten. Der Vize-Europameistertitel und zahlreiche Medaillen bei den österreichischen Staatsmeisterschaften sind die Höhepunkte seiner jahrzehntelangen Karriere im Kampfsport.

Kickstart CEO & Trainer

Raimund Vaseghi

Raimund Vaseghi wurde 1978 in Graz geboren. Im Alter von 8 bis 12 Jahren wuchs er im Norden des Iran auf. Aufgrund des ersten Golfkrieges zog seine Familie wieder nach Österreich. Im Alter von 12 Jahren begann er mit der koreanischen Kampfkunst Hap-Ki-Do. Später wechselte er zum olympischen Taekwondo die er bis heute ausübt. Neben des Studium der Sportwissenschaften, war er erfolgreicher Leistungssportler, und neben zahlreichen Einsätzen im Österreichischen Nationalteam bei Europa- und Weltmeisterschaften, verbuchte er insgesamt 8 Österreichische Meistertitel. Nach Lehrauftägen am Universitätssportinstitut der Karl Franzens Universität in Graz und der Österreichischen Bundessportakademie, ist der Taekwondo Großmeister zur Zeit Technischer Direktor des Österreichischen Taekwondo Verbandes.

In den Sozialbereich verschlug es Raimund Vaseghi 2009 mit dem Projekt Speedkickers Feldbach, einem integrativen Sportprojekt für migrantische Jugendliche, welches mit dem Österreichischen Staatspreis für Integration und Sport ausgezeichnet wurde. Nach dem Studium (akademische Jugendsozialarbeit) an der FH Kärnten, arbeitete er bis dato als Sozialpädagogischer Kinder- und Jugendbetreuer. Im September 2015 kam seine Tochter Soko zur Welt.

Weitere TrainerInnen

Mag. Alina Jannach

  • Lehramtsstudium für Mathematik und Bewegung und Sport

  • Studium der Sport- und Bewegungswissenschafte
  • Staatlich geprüfte Instruktorin für Allgemein Fitness
  • Übungsleiterin –  Fernöstliche Kampfünste

  • Übungsleiterin – Jiujitsu

  • 2. Dan Jujutsu

  • 3. Kyu Kobudo

  • 3. Kyu Bojutsu

Referenzen

Video

Infomaterial

Kickstart Flyer Allgemein

Allgemeine Informationen zu Kickstart

Selbstbehauptungs- u. Selbstkontrolltraining: Jeden Freitag im Turnsaal des Ferdinandeums in der Sackstraße 10 von 18:00 bis 19:30.

Kickstart Flyer Selbstbehauptungstraining

Kontaktieren Sie uns!

Fragen zu unseren Angeboten, Kosten, etc, beantworten wir gerne auch bei einem persönlichen Treffen.